CHAMPCAR/CART: Sieg in folge für Kenny Bräck auf der legendären Milwaukee Mile

Bräck-to-Bräck" jubelt der Schwede in Abwandlung des englischen back-to-back" für einen Folgesieg Milwaukee, Wisconsin, USA (03. Juni 2001) Wir können uns jetzt nicht entspannen, weil wir ein Rennen gewonnen haben, sondern...

Bräck-to-Bräck" jubelt der Schwede in Abwandlung des englischen back-to-back" für einen Folgesieg

Milwaukee, Wisconsin, USA (03. Juni 2001) Wir können uns jetzt nicht entspannen, weil wir ein Rennen gewonnen haben, sondern müssen die daraus gewonnene positive Energie nutzen, um uns weiter zu verbessern", das waren die Worte des Meisterschaftsführenden Kenny Bräck (Team Rahal/ Ford-Lola) noch vor den 225 Rennrunden in Milwaukee, und er scheint diese Energie wirklich genutzt zu haben!

Die Qualifikation war wegen des starken Regens buchstäblich ins Wasser gefallen, laut CART Regeln wurde basierend auf dem aktuellen Meisterschaftsstand gestartet. Damit hatte Bräck die Pole Position vor Helio Castroneves (Marlboro Team Penske/ Honda-Reynard), Cristiano da Matta (Newman/Haas Racing/ Toyota-Lola) und Paul Tracy (Team KOOL Green/ Honda-Reynard). Die dritte Startreihe teilten sich der 1996er Meister Jimmy Vasser (Patrick Racing/Toyota-Reynard) und der amtierende Champion Gil de Ferran (Marlboro Team Penske/ Honda-Reynard).

Beinahe wäre das Rennen für Bräck gleich in der ersten Kurve beendet gewesen. Der Schwede und der diesjährige Indy 500-Sieger Helio Castroneves kamen sich gefährlich nahe, Cristiano da Matta krachte in Castroneves' Auto und für die beiden Brasilianer war das Rennen gelaufen, während Bräck ohne Probleme an der Spitze blieb. Mit Unterbrechungen führte er insgesamt 130 der 225 Rennrunden, setzte sich in Runde 183 endgültig an die Spitze und erklärte jubelnd: Es ist schwer genug, in dieser Serie Rennen zu gewinnen, aber zwei in Folge ist wirklich gut. Unser Team arbeitet echt super!"

Kenny Bräck ist nach diesem Rennen auch weiterhin der Pilot mit den insgesamt meisten Führungsrunden dieser Saison: 358 Runden lag er 2001 bereits an der Spitze! Außerdem ist er mit diesem Sieg der einzige Pilot der in diesem Jahr mehr als ein Rennen gewonnen hat, und der erste, der zwei Ovalrennen in Folge gewonnen hat, seit dies 1999 Juan Pablo Montoya in Nazareth und Rio gelang. Gemeinsam mit Bräck feierte Lola. Für den englische Chassishersteller war dies der 100. Triumph! Bräck hat seine Meisterschaftsführung vor Helio Castroneves (47), Cristiano da Matta, Paul Tracy und Jimmy Vasser (je 40) auf insgesamt 70 Zähler ausgebaut.

Mit einem Vorsprung von 1,3 Sekunden überquerte Bräck vor Altmeister Michael Andretti (Team Motorola/ Honda-Reynard), die Ziellinie und betonte: Ich weiß eines genau: dies war ein sehr hartes Rennen! Es ist schön, dass (Teamboss) Bobby (Rahal) heute hier ist und den Sieg mit uns feiern kann. Damit kann er stolz auf uns sein, wenn wieder zurück zu Jaguar geht. Auch wenn er nicht immer hier ist, wir stehen in engem Kontakt miteinander. Wir telefonieren viel, zuletzt war er in Long Beach vor Ort dabei, und ich war vergangene Woche in England." Stark motiviert für den Titelkampf gab Bräck seine Parole aus: "Wir müssen so viele Rennen gewinnen, wie wir können, und die anderen in den Punkten beenden!"

Nachdem sich Paul Tracy in Runde 12 in die Mauer verabschiedet" hatte, war die Verfolgung frei für Michael Andretti. Ich sah dass Paul (Tracy) weg war, und plötzlich war Michael in meinem Rückspiegel. Das ist natürlich kein gutes Zeichen, schließlich hat er hier in Milwaukee schon fünf Mal gewonnen! Ich habe mich gewundert," sagte Bräck, und schüttelte seinen Kopf, ich wusste, er war recht weit hinten (5. Reihe) gestartet, also muss er einen fantastischen Start gehabt haben!" In der Tat hatte Andretti gleich fünf Autos in der ersten Kurve außen überholt. Ab dann war das Rennen, abgesehen von den Boxenstopps, mehr oder weniger ein Kampf um die Spitze zwischen dem 35-jährigen Bräck und dem 38-jährigen Andretti. Insgesamt wechselte die Führung zwölf (!) Mal, zwischen neun verschiedenen Piloten.

Es war später schwer, überrundete Autos zu überholen. Sobald Du von hinten nahe ran kamst, wurde dein Auto in deren Turbulenzen auf einmal langsamer, aber mein Team Motorola hat einen großartigen Job gemacht und mich mit unserem letzten Stop wieder in Führung gebracht", erklärte Andretti, 2000 CART All Star". Leider hatte ich gegen Rennende mit starkem Untersteuern zu kämpfen. Ich wusste, ich konnte Kenny nicht mehr schlagen, wollte aber unbedingt vor Scott (Dixon) bleiben." Andretti, der in seiner Karriere in Milwaukee bereits insgesamt 716 Runden geführt hat, fand das Rennen eigenartig: Ein Rennen, in dem es wieder einmal um Sprit sparen ging. Zur Rennhälfte sind wir alle recht easy gefahren."

Jubel im Team des Neuseeländers Scott Dixon (PacWest Racing Group/ Toyota-Reynard). Der 20-jährige Rookie, der vorigen Monat in Nazareth seinen ersten Sieg geschafft hatte, wurde dritter und lobte seine Mannschaft: Meine Crew hat bei den Boxenstopps einen super Job gemacht, wir haben beim letzten Stopp nur getankt, so kam ich von Platz acht vor auf Rang drei. Mir wäre es lieber gewesen, wenn wir am Schluss hätten durchfahren können, ohne die letzte gelbe Flagge, denn wir hatten noch jede Menge Sprit an Bord und ich hätte gerne die beiden vor mir angegriffen!" Dixon, der die CART-interne Rookie of the Year"-Liste mit 38 Punkten anführt, ist jetzt achter in der Meisterschaft. Wir müssen noch daran arbeiten, dass wir uns in Zukunft auf den Ovalen besser qualifizieren. Aber alles in allem können wir mit diesem Ergebnis wirklich zufrieden sein und ich danke meinem Team!"

CART Neuling Bruno Junqueira (Target Chip Ganassi Racing / Toyota-Lola) beeindruckte einmal mehr. Als zwölfter gestartet, schaffte der amtierende Formel 3000 Meister Platz vier. Adrian Fernandez (Fernandez Racing/ Honda-Reynard) konnte sich sogar noch weiter vor kämpfen. Als 23. gestartet, beendete er das Rennen als fünfter und konnte seine ersten Saisonpunkte und auch die ersten mit seinem eigenen Team sammeln.

Der Schotte Dario Franchitti (Team KOOL Green/ Honda-Reynard) holte mit Platz neun vier Punkte, der Spanier Oriol Servia (Sigma Autosport/ Ford-Lola) beendete das Rennen als 14, knapp an den Punkten vorbei. Nicolas Minassian (Target Chip Ganassi Racing / Toyota-Lola) wurde zwar noch als 19. gewertet, hatte aber kurz vor Schluss einen Unfall mit Christian Fittipaldi (Brasilien). Der Franzose wurde dabei am Knie verletzt.

Pech hatte der 1995er Meister Jimmy Vasser: als er in Runde 132, an dritter Stelle liegend, Tora Takagi zum zweiten Mal überrunden wolle, machte der Japaner ihm die Tür zu" und Vasser beendete sein Rennen in der Mauer. Der Unfall wurde sofort von CART's Renndirektor Chris Kneifel geahndet: Takagi bekam die schwarze Flagge gezeigt und musste sein Auto in der Boxengasse parken. Solche Aktionen werden von uns nicht toleriert", kommentierte Kneifel diese Strafe, die in dieser Härte zum ersten Mal in der CART verhängt wurde. Alex Tagliani wurde einen Platz zurückgestuft, weil er Alex Zanardi aufgehalten hatte.

Das nächste Rennen der FedEx Championship Series, der Tenneco Automotive Grand Prix of Detroit, findet vom 15. bis 17. Juni auf der Belle Isle in Detroit, Michigan, USA statt. Im September wird die Serie in England und auf dem Lausitzring zum ersten Mal in Europa fahren, das vorletzte Rennen findet wieder in Australien statt.

<pre> STATISTIK: Event 06 von 20 Strecke Milwaukee Länge: 1,9645 km Oval Runden: 225 Distanz: 442,0159 km ( 232,2 Meilen) Start: 15.00 Ortszeit/ 22.00h MESZ (-7 Stunden Zeitunterschied!)

2001 Milwaukee : 1. Kenny Bräck (Team Rahal/ Ford-Lola) 2. Michael Andretti (Team Motorola/ Honda-Reynard) 3. Scott Dixon (PacWest Racing Group/ Toyota-Reynard) 4. Bruno Junqueira (Target Chip Ganassi Racing / Toyota-Lola) 5. Adrian Fernandez (Fernandez Racing/ Honda-Reynard) 6. Tony Kanaan (Mo Nunn Racing/ Honda-Reynard) 7. Gil de Ferran (Marlboro Team Penske/ Honda-Reynard) 8. Max Papis (Team Rahal/ Ford-Lola) 9. Dario Franchitti (Team KOOL Green/ Honda-Reynard) 10. Mauricio Gugelmin (PacWest Racing Group/ Toyota-Reynard) 11. Alex Zanardi (Mo Nunn Racing/ Honda-Reynard) 12. Alex Tagliani (Player's/Forsythe Racing/ Ford-Reynard)

Pole Position 2001 Kenny Bräck (Team Rahal/ Ford-Lola)

Die Startaufstellung basierte auf dem aktuellen Meisterschaftsstand, da die Qualifikation wegen starken Regens nicht stattfinden konnte.

Sieger Milwaukee: 2001 Kenny Bräck 2000 Juan Pablo Montoya 1999 Paul Tracy 1998 Jimmy Vasser 1997 Greg Moore 1996 Michael Andretti 1995 Paul Tracy

FedEx CHAMPIONSHIP SERIES - aktueller Meisterschaftsstand:

1. Kenny Bräck     Team Rahal                      70 Punkte
2. Helio Castroneves    Marlboro Team Penske            47 Punkte
3. Cristiano da Matta   Newman/Haas Racing              40 Punkte
4. Paul Tracy           Team KOOL Green                 40 Punkte
5. Jimmy Vasser         Patrick Racing                  40 Punkte
6. Scott Dixon          Pac West Racing Group   38 Punkte
7. Gil de Ferran        Marlboro Team Penske    36 Punkte
8. Michael Andretti     Team Motorola                   36 Punkte
9. Tony Kanaan  Mo Nunn Racing          34 Punkte
10.Bruno Junqueira      Target Chip Ganassi Racing      23 Punkte
11.Christian Fittipaldi         Newman/Haas Racing              22 Punkte
12 Dario Franchitti     Team KOOL Green         21 Punkte

-CART Europe

Write a comment
Show comments
About this article
Series IndyCar
Drivers Juan Pablo Montoya
Teams Team Penske , Chip Ganassi Racing