CHAMPCAR/CART: Furioses finish mit zwei neuen Rekorden

FedEx Championship Series geht mit einem spannenden Rennen in die Winterpause Fontana, (05.November 2001) Der glückliche Sieger geht mit einer vollen Geldbörse nach Hause: der Brasilianer Cristiano da Matta (Newman/Haas Racing/ Toyota-Lola) ...

FedEx Championship Series geht mit einem spannenden Rennen in die Winterpause

Fontana, (05.November 2001) Der glückliche Sieger geht mit einer vollen Geldbörse nach Hause: der Brasilianer Cristiano da Matta (Newman/Haas Racing/ Toyota-Lola) gewann sein zweites CART-Rennen in Folge im kalifornischen Fontana und dazu das Preisgeld von einer Million Dollar. Obwohl das Rennen aufgrund des schwindenden Tageslichts von 250 auf 220 Runden verkürzt worden war, brachte es den Fans wieder einmal einzigartige Superspeedway-Spannung und einen Rekord von 73 Führungswechseln zwischen 19 verschiede nen Piloten. Sieger da Matta überquerte die Ziellinie nur sieben Tausendstelsekunden (!) vor dem Italiener Max Papis (Team Rahal/ Ford-Lola), bevor in Runde 216 die letzte von acht Gelbphasen begann. Das Rennen endete ^Äunter gelb^Ó und da Matta holte damit seinen dritten Saisonsieg.

Damit geht das Millionenpreisgeld zum zweiten Mal in Folge an einen Newman-Haas-Piloten, nachdem Christian Fittipaldi vergangenes Jahr das Rennen hier gewonnen hatte. Der junge Brasilianer freute sich: "Ich habe immer nur daran gedacht, dass ich in Führung bleiben muss, und das habe ich immer wieder versucht. Ich wollte nicht dauernd mit Max oder Alex kämpfen, weil ich nicht wollte, dass andere am Ende davon profitieren. Unser Auto lag echt gut, und ich konnte bis zum Schluss Vollgas geben. Auf einem Kurs w ie diesem gehört aber auch das entscheidende bisschen Glück dazu, um zur rechten Zeit am rechten Platz zu sein. Es ist für jeden sehr aufregend, wir sind alle gleichzeitig gegeneinander gefahren. Wir reisen um die ganze Welt, und ich glaube, genau Rennen w ie dieses sind es, was die Fans sehen wollen! Es war ein wirklich gutes Rennen!"

Da Matta, der von Platz zwei gestartet war, führte insgesamt 53 Runden, eine weniger als der zweitplatzierte Max Papis. Der Italiener weiß noch nicht, was er im nächsten Jahr machen wird, sein Vertrag wurde nicht verlängert: "Unser Team hat dieses Jahr wir klich einen guten Job gemacht, trotz aller Schwierigkeiten und allem was passiert ist. Am Ende war es heute wirklich Pech für uns, dass am Schluss noch einmal eine Gelbphase kam. Ich denke, ich hätte ihn geschlagen! Ich habe in den letzten Jahren viel in b ezug auf die Superspeedwayrennen gelernt, und ich werde mir auch das Video dieses Rennens anschauen, um für die Zukunft zu lernen. Es war auf jeden Fall ein großartiges Rennen, und ich bin stolz auf das, was wir geschafft haben. Vorerst ist dies mein letzt es Rennen für Team Rahal, ich weiß noch nicht, ob es ein Lebewohl oder ein "bis später" sein wird, denn es hängen noch so viele Dinge unentschieden in der Luft. Ich habe in meiner ganzen Karriere immer alles gegeben, wir haben im Team alle hart gearbeitet, es war nicht immer einfach, aber wir haben an uns, unsere Arbeit und unser Können geglaubt. Immerhin haben wir es geschafft, die Meisterschaft in den Top 6 zu beenden, und darauf bin ich stolz!"

Dritter wurde Pole Position-Mann Alex Tagliani (Player's/Forsythe Racing/ Ford-Reynard). Der Kanadier schien nach dem Rennen etwas besorgt: "Es war ein gutes Rennen, nur zwischendurch ein bisschen brenzlig, als wir mit drei oder gar vier Autos nebeneinande r dahinrasten. Man kann nie wissen, was passiert, und in solchen Situationen muss man sich auf sich und die anderen verlassen können. Ansonsten ist dies eines der langen, manchmal sogar langweiligen Rennen, weil man sich auch darauf konzentrieren muss, Spr it zu sparen. Leider habe es ich nur einmal geschafft, in Führung zu gehen. Insgesamt war es ein Strategie- und Glücksspiel. Es ging darum, Sprit zu sparen, und im rechten Moment bei einer Gelbphase an die Box zu gehen!"

Als Vierter überquerte CART-Neuling Bruno Junqueira (Target Chip Ganassi Racing / Toyota-Lola) die Ziellinie, vor Tony Kanaan (Mo Nunn Racing/ Honda-Reynard). Kanaan, ein enger Freund des Siegers da Matta, gratulierte seinem Landsmann nach dem Rennen ^Ö auf grund einer Wette, die die beiden Anfang des Jahres geschlossen hatten, bekommt Kanaan jetzt nach da Mattas drittem Sieg in dieser Saison bereits das dritte Fahrrad!

Gil de Ferran, der bereits am vergangenen Wochenende im australischen Surfers Paradise seinen Meistertitel erfolgreich verteidigt hatte, wird am Dienstag in Las Vegas offiziell zum neuen Meister gekrönt. Mit seinem sechsten Platz in Fontana beendete er die Saison mit 199 Punkten, 36 Zähler vor dem schwedischen Vize-Meister Kenny Bräck. CART-Veteran Michael Andretti schaffte in Kalifornien Platz 7 und ist damit dritter in der Meisterschaft (147 Punkte). Indy-500-Sieger Helio Castroneves ging bereits in Runde 86 der Motor hoch, damit blieb er auf Platz vier in der Meisterschaft. Den prestigeträchtigen Titel "Rookie of the year" für den besten CART-Neuling holte sich der Neuseeländer Scott Dixon mit einem überlegenen 30-Punktevorsprung vor Bruno Junqueira.

In diesem Jahr haben folgende Piloten Rennen gewonnen: Cristiano da Matta (Newman/Haas Racing/ Toyota-Lola) in Mexico, Surfers Paradise und Fontana, Helio Castroneves (Marlboro Team Penske/ Honda-Reynard) in Long Beach, Detroit und Mid Ohio, Scott Dixon (P acWest Racing Group/ Toyota-Reynard) in Nazareth, Max Papis (Team Rahal/ Ford-Lola) in Portland, in Cleveland Dario Franchitti (Team KOOL Green/ Honda-Reynard), in Toronto Michael Andretti (Newman/Haas Racing/ Toyota-Lola), Patrick Carpentier (Player's/For sythe Racing/ Ford-Reynard) in Michigan, Bruno Junqueira (Target Chip Ganassi Racing / Toyota-Lola) in Elkhart Lake, Roberto Moreno (Patrick Racing/Toyota-Reynard) in Vancouver, Kenny Bräck (Team Rahal/ Ford-Lola) in Japan, Milwaukee, Chicago und am EuroSp eedway Lausitz und Gil de Ferran (Marlboro Team Penske/ Honda-Reynard) auf dem Rockingham Motor Speedway und in Houston.

"The 500 presented by Toyota" auf dem California Speedway waren das 21. von 21 Rennen der 2001 FedEx Championship Series. Die Serie fuhr in diesem Jahr Rennen in sieben verschiedenen Ländern und auf vier Kontinenten.

Seit dieser Saison müssen alle CART Piloten bei Ovalrennen HANS (Head and Neck Support), ein System zum Schutz von Hals und Nacken, tragen. Seit den Miller Lite 200 in Mid Ohio ist HANS nicht nur bei Ovalrennen, sondern auch bei allen Rennen und Tests, ega l ob auf Oval-, Stadt- oder Straßenkurven, Pflicht.

-CART/css-

Be part of something big

Write a comment
Show comments
About this article
Series IndyCar
Teams Team Penske , Chip Ganassi Racing