CHAMPCAR/CART: CART SerieS gastiert zum dritten Mal auf dem Chicago

CART-Action in "Windy City" FedEx CHAMPIONSHIP SERIES gastiert zum dritten Mal auf dem Chicago Motor Speedway DETROIT, (25.Juli 2001) Die drei Millionen-Metropole Chicago liegt direkt an der Kuste des Lake Michigan, die Strande, Straßen und ...

CART-Action in "Windy City" FedEx CHAMPIONSHIP SERIES gastiert zum dritten Mal auf dem Chicago Motor Speedway

DETROIT, (25.Juli 2001) Die drei Millionen-Metropole Chicago liegt direkt an der Kuste des Lake Michigan, die Strande, Straßen und Parks am Seeufer sind uber 47 Kilometer lang. Hier im Midwesten liegt der großte Eisenbahnknotenpunkt des Landes, der Chicago Stock Exchange ist die schnellstwachsende Wertpapierborse der Vereinigten Staaten. Chicago ist der Hauptsitz vieler weltweiter Wirtschaftsunternehmen: zum Beispiel Kaugummiproduzent Wrigley oder United Airlines, eine der großten Fluggesellschaft der Welt. Downtown Chicago zeichnet sich durch großzugige Architektur aus. Das hat einen guten Grund: in den 70er Jahren des 19. Jahrhunderts wurde alles neu gebaut: Zwei Tage lang brannte die Stadt im Oktober 1871, es blieben 10 Quadratkilometer Schutt und Asche, das "neue" Chicago entstand auf den Zeichenbrettern beruhmter Architekten wie Louis Sullivan und Mies van der Rohe. Langweilig wird es einem in Chicago nie! Kunst- Kultur-, Musikbegeisterung, unzahlige Jazz-Clubs, Parks und Festivals -- die Stadt schlaft ni cht. Nur in den Wintermonaten sollte man sie meiden, wenn man Kalte nicht mag: Blizzards sind keine Seltenheit, dazu Sturme die den Schnee meterhoch in der Innenstadt aufturmen und der "windchill" vom See mit nicht selten unter minus 40 Grad. Doch im Somme r kann Chicago zum Erlebnis werden. Über 120.000 Fans kamen allein zu den ersten beiden Rennen der FedEx Championship Series auf dem Chicago Motor Speedway. Mit gunstigen Ticketpreisen ab 15$ (zirka 34 Mark) konnen sich die Veranstalter auch am kommenden W ochenende auf vollbesetzte Tribunen freuen. "Das diesjahrige Starterfeld ist das starkste, das in den letzten drei Jahren hier gesehen habe", freut sich Teambestitzer Chip Ganassi, der zugleich Prasident des Chicago Motor Speedway ist, "Ich wusste nicht, a uf wen ich wetten wurde, es gibt keinen Favoriten, die Meisterschaft ist auch nach elf Rennen sehr eng. Jeder kann dieses Rennen gewinnen!"

Das Rennwochenende beginnt bereits am Mittwoch mit der Target Grand Prix Ausstellung im Museum fur Wissenschaft und Industrie, mit einer anschließenden Autogrammstunde. Der Freitag ist der hispaniolischen und lateinamerikanischen Bevolkerung um den Chicago Motor Speedway gewidmet. Auf der "Target-stage" finden Live-Vorstellungen, interaktive Spiele und Autogrammstunden statt. Am Samstag konnen die Fans ihr Fahrgeschick bei Rennen mit ferngesteuerten Autos zeigen, am fruhen Abend gibt es dann eine kleine Sen sation. Die Rockband der CART-Piloten Kenny Brack (Team Rahal/ Ford-Lola) und Patrick Carpentier (Player's/Forsythe Racing/ Ford-Reynard) spielt live! R.P.M (Racing Powered Music) ist zugleich die englische Abkurzung fur Umdrehungen pro Minute, im Rennspor t essentiell. Der derzeitige Meisterschaftsspitzenreiter, der Schwede Kenny Brack, spielt Gitarre, der Kanadier Patrick Carpentier, der am vergangenen Wochenende das 500-Meilen-Rennen auf dem Michigan Super Speedway gewonnen hatte, ist der Schlagzeuger der vierkopfigen Band. Basist Lat Denes arbeitet fur Mo Nunn Racing, CART-Mitarbeiterin Elizabeth Fornal ist die Sangerin des Quartetts. "Es macht unglaublich viel Spaß, und ich freue mich schon auf unser zweites Konzert", erzahlt Brack. Ihren ersten "Gig" hatten R.P.M. auf der VIP Party vor zwei Wochen vor dem Rennen in Toronto. Einige der Songs, die sie spielen sind: "Proud Mary" und Midn ight Special" von Creedence Clearwater Revival, "Drive my car" von den Beatles, "Little Deuce Group" von den Beach Boys, "Just a girl" von No Doubt und "Johnny B. Goode" von Chuck Berry. Es sind noch drei weitere Auftritte von R.P.M geplant: jeweils am Ren nwochenende in Vancouver, Houston und beim Saisonfinale auf dem California Speedway in Fontana. Außerdem finden verschiedene Rahmenprogramme auf dem Chicago Motor Speedway statt: Freestyle Motocross Wettbewerbe, Kinder-Fußballspiele, eine weitere Autogrammstunde aller CART-Piloten und ein Prominenten-Rennen mit Schauspielern, Models und Musikern.

Großbritanniens CART-Hoffnung Dario Franchitti (Team KOOL Green/ Honda-Reynard) freut sich auf das kommende Rennen: "Wir hatten in Chicago gute Rennen, vergangenes Jahr wurde ich dort zweiter. Mein Chefingenieur Ian (Watts) hat dort letztes Jahr das Rennen zusammen mit Cristiano da Matta gewonnen. Ich hoffe, dass er mir mit seiner guten Erfahrung ein super Set Up hinbekommt! Wir waren auf den Ovalen in dieser Saison eigentlich immer gut, mit ein bisschen Gluck konnen wir um den Sieg mitkampfen!"

Kenny Brack (Team Rahal/ Ford-Lola) hat den Misserfolg vom vergangenen Wochenende bereits abgehakt. Mitleid hat er allerdings mit seinem Team und der Crew seines Teamkollegen, dem Italiener Max Papis, die nach dem Unfall der beiden zwei vollig zerstorte Au tos in ein paar hektischen Tagen wieder reparieren mussten. Jedem der beiden europaischen Piloten wird in Chicago außerdem je ein Ersatzauto zur Verfugung stehen. "Wir waren vergangenes Jahr in Chicago in der Lage zu gewinnen und ich muss zugeben, ich habe es vermasselt. Ich habe einen Fehler gemacht und das Auto beim Boxenstopp abgewurgt. Das war fur unser ganzes Team sehr hart. Dieses Jahr sind wir bereit!" demonstriert Brack seine Motivation fur das kommende Rennen. "Das Rennen in Chicago ist eine großar tige Veranstaltung, der Kampf sehr hart und man kann sich nicht einen einzigen Fehler erlauben. Der Kurs mit seinen engen Kurven ist nicht sehr einfach." Ein Motorenproblem beendete vergangenes Jahr das Rennen seines Teamkollegen Max Papis vorzeitig, jetzt will der Italiener wieder angreifen: "Chicago letztes Jahr, das will ich einfach vergessen. Ich komme wieder zuruck mit dem Wunsch nach einer zweiten Cha nce. Bei den Tests waren wir gerade auf den kurzen Ovalen sehr schnell, dass es klappen kann, zeigt Kennys Sieg in Milwaukee auf einem ahnlichen Kurs".

Der Überraschungsdritte des Rennens am vergangen Wochenende in Michigan, Michel Jourdain Jr. (Herdez Bettenhausen/ Ford-Lola), geht in Chicago in sein 92. CART-Rennen. "Das Ergebnis in Michigan war super, aber das Rennen ist vorbei, und die Party auch. Jet zt konzentrieren wir uns auf das kommende Rennen. Wir waren letztes Jahr in Chicago sehr schnell und waren die meiste Zeit im Rennen unter den Top 5.", erinnert sich Jourdain, "unser Auto war in diesem Jahr auf den kurzen Ovalen gut, das gibt uns Hoffung f ur das kommende Wochenende. Wenn unsere Boxenstopps wieder so gut sind wie in Michigan und sonst alles glatt geht, konnten wir durchaus um den Sieg kampfen!"

Gleich zweimal prominenter Besuch wird beim Zakspeed/Forsythe Racing-Team zu Gast sein. Brian Hertas Kumpel, Alfonso Ribeiro, besser bekannt als Carlton Banks aus "Der Prinz von Bel Air", wird vor dem Start die US-Nationahymne singen. Im Rennen ist er wie meistens Herta's Spotter: er steht auf dem hochsten Turm des Chicago Motor Speedway und warnt Herta via Funk vor moglichen Hindernissen, Unfallen oder anderen Gefahren. Bei den Boxenstopps hat das Team tatkraftige Unterstutzung: NBA-Spieler Brad Miller von den Chicago Bulls halt bei den Tankstopps den "Lollipop", das Schild, das Herta seinen Stopp signalisiert.

Max Wilson (Arciero-Blair Racing/ Ford-Lola) wird in Chicago nicht an Mden Start gehen. Nach zwei Unfallen mit nahezu Totalschaden an den Mletzten beiden Rennwochenenden (Toronto, Michigan) mussen Renn- und MErsatzauto repariert werden. Wilson plant, bei den iller Lite 200 am M12. August wieder am Start zu sein.

Kenny Brack (Team Rahal/ Ford-Lola) bleibt trotz seines unfallbedingten Ausfalls am vergangenen Wochenende auf dem Michigan Superspeedway weiterhin an der Meisterschaftsspitze (84 Punkte). Mit seinem zweiten Platz in Michigan ist Dario Franchitti auf Pla tz zwei (81 Punkte) in der Meisterschaft aufgestiegen. Seriendritter (75 Punkte) bleibt Indy-500-Sieger Helio Castroneves (Marlboro Team Penske/ Honda-Reynard) vor Michael Andretti (Team Motorola/ Honda-Reynard) (73 Punkte). Cristiano da Matta (Newman/Haas Racing/ Toyota-Lola) ist funfter (67 Punkte), der amtierende Meister Gil de Ferran (Marlboro Team Penske/ Honda-Reynard) liegt an sechster Stelle der Gesamtwertung (58 Punkte),

Der "Target Grand Prix Presented by Energizer" auf dem Chicago Motor Speedway in Cicero, Illinois, USA, ist das zwolfte von 21 Rennen der 2001 FedEx Championship Series. Die Serie fahrt Rennen in sieben verschiedenen Landern und auf vier Kontinenten, inklu sive des ersten Europa-Events uberhaupt am 15. September am Lausitzring.

<pre> STATISTIK:

Rennen 12 von 21

Strecke Chicago Lange: 1,656 km (1,029 Meilen) Oval Runden: 225 Distanz: 372, 593 km (231,525 Meilen) Start: 15.00 Ortszeit/ 22.00h MESZ (-7 Stunden Zeitunterschied!)

FedEx CHAMPIONSHIP SERIES -- aktueller Meisterschaftsstand: 1. Kenny Brack Team Rahal 84 Punkte 2. Dario Franchitti Team KOOL Green 81 Punkte 3. Helio Castroneves Marlboro Team Penske 75 Punkte 4. Michael Andretti Team Motorola 73 Punkte 5. Cristiano da Matta Newman/Haas Racing 67 Punkte 6. Gil de Ferran Marlboro Team Penske 58 Punkte 7. Scott Dixon Pac West Racing Group 57 Punkte 8. Paul Tracy Team KOOL Green 52 Punkte 9. Jimmy Vasser Patrick Racing 50 Punkte 10.Christian Fittipaldi Newman/Haas Racing 49 Punkte 11. Max Papis Team Rahal 44 Punkte 12. Roberto Moreno Patrick Racing 44 Punkte

Das nachste Rennen der FedEx Championship Series, die "Miller Lite 200" findet vom 10. bis 12. August auf dem Mid-Ohio Sports Car Course in Lexington, Ohio, USA statt.

-CSS-CART

Write a comment
Show comments
About this article
Series IndyCar
Drivers Helio Castroneves , Gil de Ferran , Michael Andretti , Jimmy Vasser , Max Papis , Roberto Moreno , Patrick Carpentier , Christian Fittipaldi , Paul Tracy , Dario Franchitti , Scott Dixon , Max Wilson , Kenny Brack , Chip Ganassi , Cristiano da Matta , Brian Herta , Michel Jourdain , Mo Nunn
Teams Team Penske , Team Zakspeed