CHAMPCAR/CART: Bratwurst, Germantown und Nurburgring, Road America

DETROIT, (15.August 2001) Elkhart Lake ist eine der Lieblingsstrecken vieler Fahrer, und fur die Fans bietet sie immer wieder guten Rennsport. Sie liegt auf halber Strecke zwischen Milwaukee und Green Bay im Suden von Elkhart Lake, etwa 20 Minuten...

DETROIT, (15.August 2001) Elkhart Lake ist eine der Lieblingsstrecken vieler Fahrer, und fur die Fans bietet sie immer wieder guten Rennsport. Sie liegt auf halber Strecke zwischen Milwaukee und Green Bay im Suden von Elkhart Lake, etwa 20 Minuten entfernt vom Ufer des Lake Michigan. Die Atmosphare rund um den Straßenkurs ist immer großartig und der Ort hat sein eigenes Flair. Das mit einer Open-Air-Bar kombinierte Restaurant-Hotel "Siebkins" verwandelt sich am Samstag Abend vor dem Rennen immer in eine riesige CART-Party, auf der sich Fans, Teammitglieder, CART-Verantwortliche und am fruhen Abend -- naturlich nur mit antialkoholischen Getranken -- auch einige Piloten zuprosten. Das Bier in der Gegend hat ubrigens fast schon einen deutschen Touch, schließlich gibt es im nahegelegenen Milwaukee sogar ein "Germantown". Das Telefonbuch der Umgebung konnte auch aus Deutschland importiert sein, und Bratwurst ist das traditionelle Lieblingsgericht. Einige Piloten die beide Strecken kennen, sprechen Elkhart Lake sogar ein wenig Ähnlichkeit mit der Nordschleife des Nurburgrings zu.Das Wichtigste bei Road America ist Speed auf den Geraden, die das 6,514-km Layout bestimmen. Die Kurven sind zwar auch wichtig, aber die meisten Teams werden zugunsten einiger km/h mit mehr Downforce fahren.

Die Luft an der Meisterschaftsspitze ist dunn geworden und die Meisterschaft wieder richtig spannend. Der Schwede Kenny Brack (Team Rahal/ Ford-Lola) und Indy-500-Sieger Helio Castroneves (Marlboro Team Penske/ Honda-Reynard) liegen in einem Kopf-an-Kopf-Rennen mit nur einem Punkt Unterschied. Brack hatte zwar von Saisonanfang an gut gepunktet, doch Castroneves hat gerade in den letzten vier Rennen aufgeholt. Beide haben bereits drei Siege eingefahren, Brack auf drei Ovalkursen (Japan, Milwaukee und Chicago) und Castroneves auf drei Straßenkursen (Long Beach, Detroit und Mid Ohio).Seriendritter (89 Punkte) ist der amtierende Meister Gil de Ferran (Marlboro Team Penske/ Honda-Reynard), der Schotte Dario Franchitti (Team KOOL Green/ Honda-Reynard - 81 Punkte) liegt an vierter Stelle der Gesamtwertung, vor Michael Andretti (Team Motorola/ Honda-Reynard - 73 Punkte) und Cristiano da Matta (Newman/Haas Racing/ Toyota-Lola - 70 Punkte).

Spitzenreiter Brack ist guter Dinge und hofft am kommenden Wochenende auf mehr Gluck: "Road Amerika ist eine klassische Rennstrecke, sie macht wirklich Spaß. Hier gibt es lauter verschiedene Kurven, Steigungen und schnelle Geraden. Interessant sind auch die nach außen abfallenden Kurven, in denen man im Cockpit ganz schon an die Seite gedruckt wird. Gottseidank kann man auf den Geraden etwas verschnaufen. Es ist zwar ein anstrengender Kurs, aber nicht ganz so wie Mid Ohio vergangenes Wochenende. Er erinnert mich sehr an die Strecken in Europa, da komme ich her, das sind meine Rennwurzeln -- klassische Rennstrecken, ich liebe sie! Nach den Problemen, die wir in Mid Ohio hatten, eine gute Abstimmung zu finden, haben wir unsere Hausaufgaben fur Elkhart hoffentlich gut gemacht. Das Pech und die unglucklichen Vorfalle in Mid Ohio haben wir vergessen und hinter uns gelassen, wir mussen uns auf das nachste Rennen konzentrieren und alles dransetzen, es zu gewinnen."

Großbritanniens CART-Hoffnung Dario Franchitti (Team KOOL Green/ Honda-Reynard) fuhlt sich in Elkhart wohl. Der Name verpflichtet -- Franchitti liebt italienisches Essen. Da es dazu noch leichtes Essen ist, freut er sich, denn gleich in seinem ersten Jahr hier hat er einen guten Italiener ausspioniert -- sein Geheimtipp soll auch einer bleiben! Den Straßenkurs mag er auch: "Ich fahre hier sehr gerne, ich finde es ist eine großartige Strecke, aber auch einfach ein toller Event. Die Atmosphare ist spitze, die Fans sind echt cool und die Gegend ist auch schon, irgendwie passt es einfach gut zusammen und sollte ein schones Wochenende werden. Letztes Jahr hier auf der Pole Position, das war echt gut, auch wenn es im Rennen leider nicht so gut lief, doch zumindest konnte mein Teamkollege Paul Tracy den Sieg fur unser Team holen. Dieses Jahr gebe ich ihm gerne die Pole ab, wenn ich dafur gewinnen kann!"Franchitti, der in seiner funfter CART-Saison ist, hat außerdem noch eine weitere, erfreuliche Nachricht: er hat seinen Vertrag mit Team KOOL Green um zwei weitere Jahre verlangert. Der Schotte, der seit 1998 fur das Team des Australiers Barry Green fahrt, konnte bislang sieben Siege in der FedEx Championship Series auf seinem Konto verbuchen, zuletzt gewann er vor einigen Wochen in Cleveland. Der in Edinburgh geborene Sohn eines Eiscremeproduzenten freut sich auf die weitere Zusammenarbeit: "Über die vergangenen dreieinhalb Jahre sind wir als Team und irgendwie auch als Familie zusammen gewachsen, wir haben Freud und Leid, Erfolge und Misserfolge geteilt. Naturlich wissen wir alle, dass wir noch viel Arbeit vor uns haben, doch unser Ziel ist und bleibt der Titel. Er ist noch offen fur diese Saison, und im nachsten Jahr werden wir mit Sicherheit auch wieder angreifen.

Auch der Italiener Max Papis (Team Rahal/ Ford-Lola) will in Elkhart Lake wieder angreifen: "Road America erinnert mich an die Rennstrecken in Europa. Die meisten von uns mogen diesen Kurs mehr als alle anderen in unserem Kalender. Er ist korperlich nicht so anstrengend wie Mid Ohio, ist aber schnell und es macht riesig Spaß, ihn zu fahren. Dazu ist er breit genug fur Überholmoglichkeiten. Die Fans sind sehr freundlich und begeistert vom Rennen vor ihrer Hausture. Letztes Jahr hat mir unser Sponsor Miller eine Harley Davidson hier geschenkt, fur meinen Sieg in Miami. Dieses Jahr wurde ich ihnen gerne bei ihrem Heimrennen hier einen Sieg schenken!"

Indy-500-Sieger Helio Castroneves (Marlboro Team Penske/ Honda-Reynard), der auch das letzte Rennen am vergangenen Wochenende in Mid Ohio gewonnen hatte, erinnert sich an vergangenes Jahr: "Ich hatte wirklich keinen sehr guten Tag! Schon beim Start ging alles schief (Crash mit Michael Andretti in Turn 2), aber wir haben es gerade noch so geschafft, weiter fahren zu konnen und am Ende neunter zu werden. Ich hoffe, dass ich dieses Jahr besser durch die erste Runde komme und mehr Punkte sammeln kann, schließlich bin ich so nah am Meisterschaftsfuhrenden, dass ich ihn jetzt unbedingt uberholen will."

Der Italiener Alex Zanardi (Mo Nunn Racing/ Honda-Reynard) kam in allen drei Rennen, die er bislang in Elkhart Lake gefahren ist, aufs Podium. 1996 wurde er dritter, 1998 zweiter und 1999 gewann er. "Unser Auto wird besser, und auch die Zusammenarbeit im Team. Was wir brauchen, ist endlich mal wieder mehr Gluck! Den Kurs mag ich wirklich sehr gerne. Wir sollten hier ein wirklich gutes Auto haben, das Gute an der Strecke sind auch die vielen Überholmoglichkeiten. Ich hoffe, dass wir uns verbessern und ich nicht nur das Rennen genieße, sondern auch ein gutes Resultat einfahre."

Fur die beiden ersten Europa-Rennen im September hat die CART eine Neuerung eingefuhrt: veranderte Flugel sollen das Überholen leichter machen, Luftturbulenzen im Verkehr reduzieren und fur spannende Platzkampfe sorgen. Das neue Flugelpaket wird die fur Elkhart Lake vorgeschriebene Straßenkurs-Abwandlung der Heckflugel enthalten, jedoch ohne das obere Blech, den Superspeedway Frontflugel und die Handford Device. Dieses neue Paket ersetzt das ursprunglich vorgesehene Handfort Mkl Pakte fur den EuroSpeedway Lausitz und MKII fur den Rockingham Motor Speedway: Die neue Flugelkonstellation wurde mit Dale Coyne Racing Ford Lola 2000 auf dem Rockingham Motor Speedway von Ex-Formel 1 Pilot Johnny Herbert und auf dem EuroSpeedway Lausitz von Ex-CART-Pilot Alex Barron getestet und an die CART weiter empfohlen.

Die "Motorola 220" auf Road America in Elkhart Lake, Wisconsin, USA sind das 14. von 21 Rennen der 2001 FedEx Championship Series. Die Serie fahrt Rennen in sieben verschiedenen Landern und auf vier Kontinenten, inklusive des ersten Europa-Events uberhaupt am 15. September am Lausitzring.

Seit dieser Saison mussen alle CART Piloten bei Ovalrennen HANS (Head and Neck Support), ein System zum Schutz von Hals und Nacken, tragen. Seit den Miller Lite 200 in Mid Ohio am vergangenen Wochenende ist HANS nicht nur bei Ovalrennen, sondern auch bei allen Rennen und Tests, egal ob auf Oval-, Stadt- oder Straßenkurven, Pflicht.

CART.com, die offizielle Website der FedEx Championship Series bietet Fans auch am kommenden Wochenende etwas Einzigartiges: Mit der CART ChampCam konnen die Fans die ersten Minuten nach der Zieldurchfahrt live miterleben. Sie sehen "backstage", wie der Sieger aus seinem Auto aussteigt, die ersten Gratulationen seines Teams entgegennimmt, die Trophae bei der Siegerehrung bekommt, bis hin zu den ersten Minuten der Pressekonferenz! Die CART ChampCam ist auf www.cart.com .

<pre>

STATISTIK:

Rennen 14 von 21

Strecke Mid Ohio Lange: 6,514 km (4,048 Meilen) permanenter Straßenkurs Runden: 55 Runden Distanz: 358,295 km (222.64 Meilen) Start: 12.00 Ortszeit/ 19.00h MESZ (-7 Stunden Zeitunterschied!)

Pole Position Elkhart Lake 2000 Dario Franchitti 2000 Elkhart Lake : 1. Paul Tracy 2. Adrian Fernandez 3. Kenny Brack

CART Fans in Europa konnen die "Motorola 220" LIVE auf Eurosport sehen (Sonntag, 19.00h/ 12.00 Ortszeit MESZ minus 7 Stunden). Live konnen sie das Rennen außerdem auf CART's offizieller Website www.cart.com mitverfolgen.

Das nachste Rennen der FedEx Championship Series, findet vom 31. August bis 02. September in den Straßen von Vancouver, British Columbia, Kanada statt.

-CSS

Write a comment
Show comments
About this article
Series IndyCar
Drivers Helio Castroneves , Gil de Ferran , Michael Andretti , Max Papis , Adrian Fernandez , Paul Tracy , Dario Franchitti , Alex Zanardi , Kenny Brack , Alex Barron , Barry Green , Dale Coyne , Cristiano da Matta , Mo Nunn
Teams Team Penske , Dale Coyne Racing