CHAMPCAR/CART: Spiderman Triumphiert Zum Zweiten Mal In Folge In Motown

Indy-500-Sieger Helio Castroneves gewinnt den Tenneco Automotive Grand Prix in Detroit DETROIT, Michigan, USA (18. Juni 2001) Was begeisterte Fans auf Detroits "Belle Isle" zum ersten Mal vor einem Jahr aus spontaner Freude als...

Indy-500-Sieger Helio Castroneves gewinnt den Tenneco Automotive Grand Prix in Detroit

DETROIT, Michigan, USA (18. Juni 2001) Was begeisterte Fans auf Detroits "Belle Isle" zum ersten Mal vor einem Jahr aus spontaner Freude als Premiere miterleben konnten, ist inzwischen zur Tradition geworden: Helio Castroneves (Marlboro Team Penske/ Honda-Reynard) klettert nach einem Sieg den Zaun vor der Haupttribüne hoch und jubelt den Zuschauern zu! Zum aller ersten Mal tat er dies hier in Motown vor einem Jahr - diesmal wiederholte er seinen Vorjahrestriumph.

"Was ein großartiger Tag!", freute sich der 26-jährige Brasilianer, der bereits für eine Zukunft in der Formel 1 im Gespräch ist, "es wie ein Traum, der wahr geworden ist! Ich wusste, das es ein schweres Wochenende werden würde, aber nachdem wir die Pole Position geholt hatten, wusste ich, wir könnten es schaffen, wenn wir keine Fehler machen. Am Start hatte ich ein paar Sorgen wegen Bruno (Junqueira, (Target Chip Ganassi Racing / Toyota-Lola)), aber alles ging klar! Ich wusste genau, wo ich schnell sein musste, um nicht überholt zu werden, aber im "Mickey-Maus-Teil" der Strecke, zwischen Turn 3, 4 und 5, konnte ich es langsam angehen lassen. Diese Erfahrung hatte ich noch vom vergangenen Jahr, dass es okay ist, dort langsam zu sein, so lange man auf der Start-Ziel-Geraden und der Geraden zwischen Turn 2 und 3 schnell ist!"

Bei strahlend blauem Himmel und knapp 30 Grad erlebten Zehntausende auf der "Belle Isle" wie Castroneves sich beim Start von der Pole Position an der Spitze souverän behauptete und die 72 Rennrunden unangefochten bis zur Zieldurchfahrt, nur knappe 0,7 Sekunden vor Dario Franchitti, führte. Dritter wurde Roberto Moreno (Patrick Racing/Toyota-Reynard). Nach dem Long Beach Rennen (08.April 2001) ist dies bereits der zweite Start-Ziel-Sieg für "Spiderman", der vor drei Wochen die legendären Indy 500 gewonnen hatte.

"Danke an mein Team, die Boxenstopps waren großartig! Ich habe einfach nur versucht, keinen Fehler zu machen. Der Kurs fuhr sich von Runde zu Runde besser, und ich wusste, solange ich vorne bin, ist alles okay, denn es macht keinen Unterschied, ob man mit 18 Sekunden oder nur einem winzigen Vorsprung gewinnt, Hauptsache man gewinnt!"

Doch auch für den strahlenden Sieger lief nicht alles glatt: Fünf Runden vor Schluss musste das rot-weiße Team (Marlboro Team Penske/ Honda-Reynard) noch einmal zittern: Du hast ein kleines Loch im vorderen rechten Reifen", warnte ihn Team-Präsident Tim Cindric, "Das wollte ich gar nicht hören", lachte Helio im Nachhinein, und gibt die "Kampfansage": Dies ist erst der Anfang eines langen Weges nach ganz oben!"

Die heute erreichte volle Punktzahl - 20 Punkte für den Sieg, dazu einer für die Pole Position und ein weiterer für die meisten Führungsrunden -, hat Castroneves bis auf fünf Zähler (69 Pkt.) an den Meisterschaftsführenden, Kenny Bräck (Team Rahal/ Ford-Lola) (74 Pkt.) heran gebracht. US-Motorsport-Star Michael Andretti (Team Motorola/ Honda-Reynard) wurde in Detroit vierter und liegt damit in der Meisterschaft jetzt auf Rang drei (48 Pkt.), fünfter wurde Christian Fittipaldi (Newman/Haas Racing/ Toyota-Lola).

"Mein Auto war einfach fantastisch!", jubelte Castroneves nach der Zieldurchfahrt, "Ich wusste, auf diesem Kurs darf ich mir keinen Fehler erlauben und geduldig sein. Ich wollte es nicht von Anfang an zu aggressiv angehen, weil 72 Runden ein langes Rennen sind." Der Brasilianer ließ sich von seinem Team feiern und erklärte: "Unser Ziel war, die Punkte, die wir durch unseren frühen Ausfall (Unfall in Runde 1) vor zwei Wochen in Milwaukee verloren hatten, wieder aufzuholen. Wir wussten, der Straßenkurs in Detroit liegt uns gut, und wir haben unser Ziel erreicht!"

Mit noch 13 ausstehenden Rennen hält es Castroneves noch zu verfrüht, über einen möglichen Titelgewinn (nominiert mit einer Million US$) zu reden, doch wenn er weiter so fährt, wie an diesem Wochenende, wird er für den derzeitigen Spitzenreiter, den Schweden Kenny Bräck, ein harter Gegner!

Der Schotte Dario Franchitti (Team KOOL Green/ Honda-Reynard) holte mit Platz zwei 16 Punkte. Er zeigte vielleicht von allen 25 Piloten die beste Leistung: Als vierter gestartet, verlor er zwei Plätze, kämpfte sich aber vor bis auf Platz 2 und erklärte begeistert: "Es war von Anfang an spannend. Patrick Carpentier hatte einen super Start und zog in der ersten Kurve an mir vorbei. Dann hatte ich eine Schrecksekunde, als mein Motor für einen Moment aussetzte und Jimmy Vasser dadurch an mir vorbei kam. Es dauerte nur ein bis zwei Sekunden, aber für mich erschien es wie eine Ewigkeit! Gottseidank lief er danach gleich wieder normal weiter. Gegen Ende hatte ich einen harten Kampf gegen Pat (Carpentier), kam aber endlich beim letzten Neustart an ihm vorbei!" Franchitti lobte seinen Konkurrenten: "Helio (Castroneves) und ich waren ungefähr gleich schnell, aber er hat sich keinen Fehler geleistet. Ich bin happy, endlich wieder auf dem Podium zu stehen - oh, und noch etwas, die Firestone-Reifen waren heute großartig!"

Castroneves' Landsmann Roberto Moreno lag bei der Zieldurchfahrt nur 2,891 Sekunden zurück, und konnte sich gar nicht genug freuen! Bei seinem ersten Interview nach der Zieldurchfahrt hatte er Freudentränen in den Augen: "Ich kann es gar nicht glauben, so glücklich bin ich über unser gutes Ergebnis! Bis jetzt haben wir wirklich ein hartes Jahr hinter uns! Ich war immer ein Experte darin, für die Boxenstrategie benzinsparend zu fahren, aber mit unserem neuen Toyota Motor ist das anders. In den vergangenen Monaten hat mir mein Teamkollege Jimmy Vasser viel geholfen. Unser Auto war heute von Anfang an schnell. Nachdem ich in der langsameren Qualifikationsgruppe war, hatte ich schon befürchtet, hier keine Chancen zu haben, weil man auf diesem Kurs kaum überholen kann. Gottseidank habe wir es trotzdem nach vorne geschafft und ich hoffe, von jetzt an haben wir das Pech abgeschüttelt und bleiben an der Spitze!"

Von den 25 gestarteten Piloten (Tony Kanaan, Mo Nunn Racing/ Honda-Reynard, erlitt in einem Qualifikationsunfall eine leichte Gehirnerschütterung und durfte nicht starten) sahen nur 13 die Zielflagge. Alex Zanardi (Italien, Mo Nunn Racing/ Honda-Reynard) schied bereits in der dritten Runde in einem Unfall mit Michel Jourdain (Herdez Bettenhausen/ Ford-Lola) aus. Nicolas Minassian (Frankreich) schied in Runde 51 mit technischem Defekt aus, der Spanier Oriol Servia hatte in Runde 56 einen Unfall. Der Italiener Max Papis, der in der Qualifikation in den Kanaan Unfall verwickelt, und daher nur aus Position 24 gestartet war, fuhr ein gutes Rennen und holt mit Platz 11 zwei Meisterschaftspunkte.

CART-Spitzenreiter, der Schwede Kenny Bräck (Team Rahal/ Ford-Lola) sah die Zielflagge als Neunter und behält die Meisterschaftsführung mit 74 Zählern. "Wir mussten spritsparend fahren", erklärte Bräck nach dem Rennen, "Leider mussten wir fünf Runden vor den Führenden an die Box zum Nachtanken und haben dadurch einige Positionen verloren. Aber das Auto war gut, wir haben das Beste aus diesem Rennen gemacht und sind froh, wieder ein paar wichtige Punkte gesammelt zu haben."

CART.com, die offizielle Website der FedEx Championship Series hat seit diesem Wochenende eine weitere Attraktion: Mit der CART ChampCam können die Fans die ersten Minuten nach der Zieldurchfahrt live miterleben. Sie sehen backstage", wie der Sieger aus seinem Auto aussteigt, die ersten Gratulationen seines Teams entgegennimmt, die Trophäe bei der Siegerehrung bekommt, bis hin zu den ersten Minuten der Pressekonferenz! Die CART ChampCam ist zu sehen auf www.cart.com .

Das nächste Rennen der FedEx Championship Series, die Freightliner/G.I. Joe's 200 presented by Texaco, findet vom 22. bis 24. Juni in Portland, Oregon, USA statt.

Im September wird die Serie in England und auf dem Lausitzring zum ersten Mal in Europa fahren, das vorletzte Rennen findet wieder in Australien statt.

<pre>

STATISTIK: Event 07 von 20 Strecke Detroit

Länge:     3,7754 km  (2,346 Meilen) temporärer Straßenkurs
Runden:         72
Distanz:        271,830 km ( 168.912 Meilen)
Start:          14.00 Ortszeit/ 20.00h MESZ   (-6 Stunden Zeitunterschied!)

2000 Detroit : 1. Helio Castroneves 2:01:23.607 2. Max Papis 3. Oriol Servia

2001 Detroit : 1. Helio Castroneves (Marlboro Team Penske/ Honda-Reynard) 2. Dario Franchitti (Team KOOL Green/ Honda-Reynard) 3. Roberto Moreno (Patrick Racing/Toyota-Reynard) 4. Michael Andretti (Team Motorola/ Honda-Reynard) 5. Christian Fittipaldi (Newman/Haas Racing/ Toyota-Lola) 6. Gil de Ferran (Marlboro Team Penske/ Honda-Reynard) 7. Cristiano da Matta (Newman/Haas Racing/ Toyota-Lola) 8. Patrick Carpentier (Player's/Forsythe Racing/ Ford-Reynard) 9. Kenny Bräck (Team Rahal/ Ford-Lola) 10. Mauricio Gugelmin (PacWest Racing Group/ Toyota-Reynard) 11. Max Papis (Team Rahal/ Ford-Lola) 12. Adrian Fernandez (Fernandez Racing/ Honda-Reynard)

Pole Position 2001 Helio Castroneves (Marlboro Team Penske/ Honda-Reynard)

Sieger: 2001 Helio Castroneves 2000 Helio Castroneves 1999 Dario Franchitti 1998 Alex Zanardi 1997 Greg Moore 1996 Michael Andretti 1995 Robby Gordon

FedEx CHAMPIONSHIP SERIES - aktueller Meisterschaftsstand:

1. Kenny Bräck     Team Rahal                      74 Punkte
2. Helio Castroneves    Marlboro Team Penske            69 Punkte
3.  Michael Andretti    Team Motorola                   48 Punkte
4. Cristiano da Matta   Newman/Haas Racing              46 Punkte
5. Gil de Ferran        Marlboro Team Penske            44 Punkte
6. Paul Tracy           Team KOOL Green                 40 Punkte
7. Jimmy Vasser         Patrick Racing                  40 Punkte
8. Scott Dixon          Pac West Racing Group           38 Punkte
9. Dario Franchitti     Team KOOL Green                 37 Punkte
10. Tony Kanaan         Mo Nunn Racing                  34 Punkte
11.Christian Fittipaldi Newman/Haas Racing              32 Punkte
12.Bruno Junqueira      Target Chip Ganassi Racing      23 Punkte

-CSS-

Be part of something big

Write a comment
Show comments
About this article
Series IndyCar
Drivers Robby Gordon , Helio Castroneves , Gil de Ferran , Michael Andretti , Jimmy Vasser , Bruno Junqueira , Nicolas Minassian , Max Papis , Adrian Fernandez , Roberto Moreno , Patrick Carpentier , Christian Fittipaldi , Paul Tracy , Dario Franchitti , Scott Dixon , Alex Zanardi , Tony Kanaan , Mauricio Gugelmin , Oriol Servia , Chip Ganassi , Greg Moore , Cristiano da Matta , Michel Jourdain , Mo Nunn
Teams Team Penske , Chip Ganassi Racing