CHAMPCAR/CART: Mid-Ohio: Spiderman greift nach der Meisterschaft Helio Castroneves gewinnt den 13

(Lexington, 12.August 2001) Die Fans wussten, was als nachstes passieren wurde, nach dem ein vor Freude uber Funk lachender und schreiender Helio Castroneves (Marlboro Team Penske/ Honda-Reynard) nach 83 Runden die Ziellinie uberquert hatte....

(Lexington, 12.August 2001) Die Fans wussten, was als nachstes passieren wurde, nach dem ein vor Freude uber Funk lachender und schreiender Helio Castroneves (Marlboro Team Penske/ Honda-Reynard) nach 83 Runden die Ziellinie uberquert hatte. Seinem Spitzna men als Spiderman gerecht werdend, stoppte er am Streckenrand und kletterte dort den Zaun hoch, winkte den Fans zu und feierte seinen Sieg. Photografen und TV-Kameras hatten das schon erwartet und waren zur Stelle, nur sein Team wartete mehrere hundert Met er weiter in der Boxengasse auf ihn. "Helio, Du bist der Star!" hatten sie ihm zuvor uber Funk gratuliert und er hatte sich jubelnd bedankt: "Ihr habt einen super Job gemacht, Jungs!" Es war tatsachlich Teamwork, das ihn an die Spitze und damit vor seinen Teamkollegen, Pole-Position-Mann Gil de Ferran gebracht hatte: bei den Boxenstopps war er an seinem Landsmann vorbei gegangen. "Das war ein absolut fantastisches Rennen, ich bin total happy und die Fans sind super. Ich kann es kaum glauben, ich bin so gluc klich! Unsere Boxentaktik war spitze, es ist absolut großartig, dass wir als Team wieder einen Doppelsieg einfahren konnten. Ich hatte es so gehofft, dass wir das Ergebnis vom letzten Jahr wiederholen konnen und wir haben es geschafft! Ich kann nur eines s agen -- lasst uns weiter so machen!"

Gil de Ferran, der zum 13. Mal in seiner Karriere aus der Pole Position gestartet war, hatte das Rennen vom Anfang an souveran angefuhrt, sich aber in der Box seinem Teamkollegen geschlagen geben mussen: "Unsere beiden Crews haben einen super Job gemacht, ich hatte leider einige Autos vor der Boxenausfahrt vor mir, das hat mich aufgehalten und Helio kam an mir vorbei. Trotzdem, ich freue mich uber den zweiten Platz, ein Doppelsieg fur das Team ist ein super Ergebnis und ich bin damit in der Meisterschaft wi eder aufgeruckt."

Freude auch im Team von Patrick Carpentier (Player's/Forsythe Racing/ Ford-Reynard). Der Kanadier konnte seinen dritten Platz halten und feierte auf dem Podium. Bereits am Vormittag hatte er eine kleine Party: da am Montag sein 30. Geburtstag ist, hatte da s Team eine Torte vorbereitet, die ihm Teamkollege Alex Tagliani wahrend eines Interviews mitten ins Gesicht klatschte. "Das ist ein großartiges Ergebnis, ich freue mich sehr fur unser Team. Die Jungs haben einen super Job gemacht, das Auto prima hinbekomm en, und ich habe das Gefuhl, dass wir uns endlich im Aufschwung befinden", erklarte Carpentier, der beim letzten Rennen in Chicago zweiter geworden war und eine Woche zuvor die Michigan 500 gewonnen hatte.

Ein Vorfall in Runde 30 sorgte fur verargerte Gesichter beim Team Rahal. Der Schwede Kenny Brack (Team Rahal/ Ford-Lola) und Teamkollege Max Papis waren auf ihrer letzten Runde vor dem geplanten Boxenstopp, als Papis nach "Turn five" versuchte, seinen Team kollegen innen zu uberholen. Meisterschaftsspitzenreiter Brack konnte Papis Auto nicht sehen und zum zweiten Mail in dieser Saison crashten die beiden ineinander. Der Italiener musste an der Box mit gebrochener Aufhangung aufgeben, wahrend Brack zwar im Ki es landete, doch wieder ins Rennen eingreifen konnte. Mit drei Runden Ruckstand landete er am Ende auf Platz 20. "Wir hatten eine langere Diskussion nach dem Vorfall in Michigan und ich habe ihnen gesagt, dass so etwas nicht mehr vorkommen sollte. Offensic htlich hat jemand nicht richtig zugehort", erklarte Teambesitzer Bobby Rahal verargert, "wir mussen uns eben noch mal zusammensetzen und uns unterhalten. An dieser Stelle ist einfach kein Platz zu uberholen, erst recht nicht zwischen Teamkollegen, die zude m noch beide auf dem Weg an die Box waren. Es sind genau diese dummen Fehler, durch die man am Ende die Meisterschaft verlieren kann. Ich kann nur eines sagen: in meinen Augen ist Kenny an diesem Unfall unschuldig." Max Papis zeigte sich zunachst unbeeindr uckt: "Ich dachte, Kenny macht mir Platz, er hatte schon in der Runde zuvor einen Fehler gemacht, und ich dachte, ich komme vorbei. Doch dann machte er mir die Tur zu, und das war's. Es tut mir wirklich sehr leid fur das Team Rahal, leider wieder einer die ser unerfreulichen Vorfalle. Ich glaube allerdings nicht, dass wir mehr Gesprache im Team brauchen, es tut mir leid und mehr kann ich dazu nicht sagen!" Meisterschaftsspitzenreiter Kenny Brack muss sich ranhalten, wenn er an der Spitze bleiben will: "Das ist wirklich enttauschend. Ich weiß nicht, was passiert ist, ich habe Max nicht gesehen, auf einmal spurte ich einen Schlag hinten rechts und das war's. W ir hatten sowieso einige Probleme hier, aber ich hatte gehofft, dass wir mit etwas Gluck ein paar Punkte hatten holen konnen. Leider war das nicht der Fall, jetzt mussen wir nach vorne schauen, zum nachsten Rennen nachste Woche in Elkhard Lake."

Beruhmte Unterstutzung erhielt der Schotte Dario Franchitti im Rennen: seine Freundin, die Hollywood-Schauspielerin Ashley Judd, die zu vielen Rennen mitkommt, hatte den Wunsch geaußert, mehr im Team involviert zu werden. Diesen bekam sie prompt erfullt un d durfte im Rennen Darios Pitboard "bedienen": Jede Runde musste sie ihm auf der Boxentafel die Runde, seine Position, den Abstand zum nachfolgenden und vorausfahrenden Auto und wichtige Teaminformationen mitteilen. Auch im grunen Teamshirt und gruner Team kappe machte die Schauspielerin eine gute Figur. Die machte ihr Dario leider im Rennen nicht so sehr, nach dem letzten Neustart drehte er sich und wurde am Ende nur 16.

Das seit diesem Rennen Pflicht gewordene HANS (Head and Neck Support) verhinderte mit Sicherheit bei Adrian Fernandez schlimmere Verletzungen. Der Mexikaner hatte bei Tempo 300 die Kontrolle uber seinen Wagen verloren und war geradeaus durch den Kies in di e Reifenstapel geknallt. Unverletzt konnte er aussteigen, doch die anschließenden Reparaturarbeiten an den Reifenstapeln erforderten eine Gelbphase.

Nach dreizehn Saisonrennen haben bereits acht verschiedene Fahrer Siege gefeiert: Cristiano da Matta (Newman/Haas Racing/ Toyota-Lola) in Mexico, Helio Castroneves (Marlboro Team Penske/ Honda-Reynard) in Long Beach, Detroit und Mid Ohio, Scott Dixon (PacW est Racing Group/ Toyota-Reynard) in Nazareth, Kenny Brack (Team Rahal/ Ford-Lola) in Japan, Milwaukee und Chicago, Max Papis (Team Rahal/ Ford-Lola) in Portland, in Cleveland Dario Franchitti (Team KOOL Green/ Honda-Reynard), in Toronto Michael Andretti ( Newman/Haas Racing/ Toyota-Lola) und Patrick Carpentier (Player's/Forsythe Racing/ Ford-Reynard) in Michigan. Der Sieger-Rekord der FedEx Championship Series wurde vergangenes Jahr erstellt: elf verschiedene Sieger in einer Saison.

Sieger Kenny Brack (Team Rahal/ Ford-Lola) behalt seine Fuhrung an der Meisterschaftsspitze (104 Punkte). Indy-500-Sieger Helio Castroneves (Marlboro Team Penske/ Honda-Reynard) ist auf Platz zwei mit nur einem Zahler Ruckstand (103 Punkte) gefahrlich nahe heran geruckt. Seriendritter (89 Punkte) ist der amtierende Meister Gil de Ferran (Marlboro Team Penske/ Honda-Reynard), der Schotte Dario Franchitti (Team KOOL Green/ Honda-Reynard - 81 Punkte) liegt an vierter Stelle der Gesamtwertung, vor Michael Andre tti (Team Motorola/ Honda-Reynard - 73 Punkte) und Cristiano da Matta (Newman/Haas Racing/ Toyota-Lola - 70 Punkte).

Die "Miller Lite 200" auf dem Mid-Ohio Sports Car Course in Lexington, Ohio, USA, waren das dreizehnte von 21 Rennen der 2001 FedEx Championship Series. Die Serie fahrt Rennen in sieben verschiedenen Landern und auf vier Kontinenten, inklusive des ersten Europa-Events uberhaupt am 15. September auf dem EuroSpeedway Lausitz.

<pre> STATISTIK: Rennen 13 von 21

Strecke Mid Ohio Lange: 3,634 km (2,258 Meilen) Permanente Rennstrecke Runden: 83 Distanz: 300,939 km (187 Meilen) Start: 12.00 Ortszeit/ 18.00h MESZ (-6 Stunden Zeitunterschied!)

Pole Position Mid Ohio 2001: Gil de Ferran 1 min 54.42 seconds Rennen Mid Ohio 2001 : 1. Helio Castroneves (Marlboro Team Penske/ Honda-Reynard) 1:45:31.782 2. Gil de Ferran (Marlboro Team Penske/ Honda-Reynard) 3. Patrick Carpentier (Player's/Forsythe Racing/ Ford-Reynard) 4. Paul Tracy (Team KOOL Green/ Honda-Reynard) 5. Tony Kanaan (Mo Nunn Racing/ Honda-Reynard) 6. Roberto Moreno (Patrick Racing/Toyota-Reynard) 7. Alex Tagliani (Player's/Forsythe Racing/ Ford-Reynard) 8. Christian Fittipaldi (Newman/Haas Racing/ Toyota-Lola) 9. Oriol Servia (Sigma Autosport/ Ford-Lola) 10. Cristiano da Matta (Newman/Haas Racing/ Toyota-Lola) 11. Memo Gidley (Target Chip Ganassi Racing / Toyota-Lola) 12. Scott Dixon (PacWest Racing Group/ Toyota-Reynard)

FedEx CHAMPIONSHIP SERIES -- aktueller Meisterschaftsstand: 1. Kenny Brack Team Rahal 104 Punkte 2. Helio Castroneves Marlboro Team Penske 103 Punkte 3. Gil de Ferran Marlboro Team Penske 89 Punkte 4. Dario Franchitti Team KOOL Green 81 Punkte 5. Michael Andretti Team Motorola 73 Punkte 6. Cristiano da Matta Newman/Haas Racing 70 Punkte 7. Scott Dixon Pac West Racing Group 69 Punkte 8. Patrick Carpentier Player's/Forsythe Racing 65 Punkte 9. Paul Tracy Team KOOL Green 65 Punkte 10.Christian Fittipaldi Newman/Haas Racing 54 Punkte

Das nachste Rennen der FedEx Championship Series, die "Motorola 200", findet vom 17. bis 19. August auf dem "Road America" in Elkhard Lake, Wisconsin, USA statt.

-CART/CSS-

Be part of something big

Write a comment
Show comments
About this article
Series IndyCar
Drivers Helio Castroneves , Gil de Ferran , Michael Andretti , Memo Gidley , Max Papis , Adrian Fernandez , Roberto Moreno , Bobby Rahal , Patrick Carpentier , Alex Tagliani , Christian Fittipaldi , Paul Tracy , Dario Franchitti , Scott Dixon , Tony Kanaan , Oriol Servia , Kenny Brack , Chip Ganassi , Cristiano da Matta , Michael An , Mo Nunn
Teams Team Penske , Chip Ganassi Racing