CHAMPCAR/CART: CART verk?ndet absage des Texas "Firestone" wegen zu hoher physischen belastungen der fahrer

Championship Auto Racing Teams (CART) hat am Sonntag, den 29.April 2001, das Rennen "Firestone Firehawk 600 Presented by Pioneer" auf dem Texas Motor Speedway offiziell abgesagt aufgrund von Bedenken über die unvorhersehbaren, noch nie...

Championship Auto Racing Teams (CART) hat am Sonntag, den 29.April 2001, das Rennen "Firestone Firehawk 600 Presented by Pioneer" auf dem Texas Motor Speedway offiziell abgesagt aufgrund von Bedenken über die unvorhersehbaren, noch nie dagewesenen körperli chen Belastungen, die auf dieser Strecke auf die Rennfahrer wirken.

Eigentlich hätte am vergangenen Wochenende die FedEx Championship-Rennserie ihr Debüt auf dem 2,4 km langen, 24 Grad überhöhten Oval nahe Fort Worth geben sollen. "Leider müssen wir das "Firestone Firehawk 600 Presented by Pioneer" absagen wegen wachsender Bedenken über die Auswirkungen der physischen Belastungen, denen die Fahrer auf diesem Oval bei Geschwindigkeiten von über 378 km/h ausgesetzt sind", erklärte CART-Präsident Joseph Heitzler. "Natürlich tut es uns für die Fans und die Streckenbetreiber des Texas Motor Speedways sehr leid, aber als CART-Präsident darf ich allen versichern, daß zum gegenwärtigen Zeitpunkt nur diese Entscheidung nach sorgfältiger Prüfung aller Lösungsmöglichkeiten die einzig richtige sein konnte." Momentan ist kein Ersatztermi n für das Rennen vorgesehen.

Erste Bedenken kamen bereits am Samstag nach dem Vormittagstraining auf, als einige Fahrer nach nur 20 Runden im Cockpit über Schwindelgefühle und Benommenheit klagten. Im freien Training am Samstagvormittag fuhr Max Papis (Miller Lite Lola-Ford) am Schnel lsten mit einem Rundenschnitt von 381 km/h.

Damit war der Italiener weitere 5 km/h schneller als die Freitags-Bestmarke von Kenny Bräck (Shell Lola-Ford), der 376 km/h erzielt hatte, und sage und schreibe 36 km/h schneller als Bräck bei dessen allerersten Fahrt im Texas Speedway im Dezember 2000, al s der Schwede das Oval einem Eignungstest unterzog. Kenny Bräck sicherte sich am Samstagnachmittag die Pole Position als Trainingsbester mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 375 km/h.

Mit den höher werdenden Geschwindigkeiten verstärkten sich auch die Querbeschleunigungskräfte, die in den Steilkurven auf die Rennfahrer im Cockpit wirken. Auf dem 2,4 km langen Oval mit den 24 Grad überhöhten Kurven sind die Fahrer während 18 der insgesam t 22 Sekunden für eine Rennrunde Belastungen bis zum 5fachen ihres eigenen Körpergewichts ausgesetzt..

21 der insgesamt 25 angetretenen Fahrer berichteten über Schwindelgefühle, je mehr Runden sie am Stück um den Kurs jagten. Laut Dr.Steve Olvey, dem medizinischen Direktor von CART, wuchs damit die Gefahr eines Kurzzeit-"Blackouts" bis hin zur potentiellen Bewußtlosigkeit der Rennfahrer, so daß aus Sicherheitsgründen eine Absage des Rennens unumgänglich wurde.

"Seit 25 Jahren arbeite ich im Motorsport, und eine solche Situation, wie sie sich hier seit Freitag entwickelt hat, ein solches Phänomen habe ich noch nie erlebt", erklärte Olvey. "Zwei Fahrer kamen vorzeitig an die Boxen, nachdem sie für eine längere Zei t, für mehr als 20 Runden am Stück mit einer Reisegeschwindigkeit von mehr als 370 km/h unterwegs gewesen waren. Sie kamen zur Box, weil sie sich benommen und schwindelig fühlten und den Eindruck hatten, nicht mehr Herr über ihren Rennwagen zu sein."

"Am Samstag kam ein Rennfahrer aus irgendeinem Grund in das CART-eigene, mobile medizinische Zentrum und erzählte uns nebenbei, daß es ihm unmöglich sei, die ersten fünf Minuten nach dem Aussteigen aus seinem Auto geradeaus zu gehen. Wir haben sofort alle Fahrer zusammengerufen, um ihnen dies mitzuteilen, und alle bis auf vier berichteten über ähnliche Erfahrungen. Wir würden grob gegenüber unserer Aufsichtspflicht verstoßen, hätten wir die Fahrer ins Rennen geschickt mit dem Risiko, daß einigen von ihnen m öglicherweise schwindelig wird, daß sie sich benommen fühlen oder sogar das Bewußtsein verlieren."

Team Motorola-Fahrer Michael Andretti, mit 40 Rennsiegen der erfolgreichste CART-Fahrer aller Zeiten, sowie Bryan Herta vom Zakspeed/Forsythe Racing Team erläuterten, daß die Absage die einhellige Unterstützung aller Fahrer der FedEx Championship-Rennserie bekommen hätte. "Ich habe in 20 Jahren als Rennfahrer niemals zuvor solche Kräfte gespürt wie an diesem Wochenende", erklärte Andretti. "An dieser Stelle möchte ich mich bei CART bedanken für ihr Engagement für uns Fahrer und für die Sicherheit. Wir brauc hen Zeit, um eine Lösung zu finden, um doch noch auf dieser Rennstrecke fahren zu können, deshalb ist die Absage des Rennens zu diesem Zeitpunkt absolut richtig. Diese Entwicklung war nicht vorhersehbar. Bis zum Samstagnachmittag 16.00 Uhr war niemandem kl ar, daß wir überhaupt ein ernsthaftes Problem haben würden... Im Namen aller Fahrerkollegen möchte ich mich bei den Rennfans herzlich entschuldigen."

"Die Absage ist eine richtige und wichtige Entscheidung", meinte Herta. "Ich wie alle Kollegen beglückwünschen CART für den Mut, eine unpopuläre aber notwendige Absage zu verkünden. Allen Beteiligten ist daran gelegen, möglichst schnell eine Lösung der Pro bleme zu finden, um zurückzukommen und den Fans hier in Texas eine tolle Rennshow zu bieten. Sie haben es

-CART

Be part of something big

Write a comment
Show comments
About this article
Series IndyCar
Drivers Michael Andretti , Max Papis , Bryan Herta , Kenny Brack
Teams Team Zakspeed